Die inzwischen 7. Bergsteiger Fototage finden 2021 erstmals in der Schweiz und dazu noch auf der Südseite der Alpen statt. Als besonderes Highlight geht es diesmal ins Tessin. 

Wieder angeleitet von den beiden Profifotografen Wolfgang Ehn und Heinz Zak können Anfänger und Fortgeschrittene mit der Kamera die schönsten Ecken des Sonnenkantons erkunden. Und wie gehabt gibt es wieder einen ausführlichen Nachbericht mit den besten Teilnehmerfotos im Bergsteiger.
 

Nachdem wir die letzten Jahre immer auf der Nordseite der Alpen verbracht haben, geht es diesmal in die Südalpen. Das Tessin um Locarno in die wärmste und sonnigste Region der Schweiz und bietet gerade für Fotografen aber natürlich auch Wanderer ein unglaublich vielfältiges Angebot. Von den Palmen bis hin zur Gletscherregion ist alles auf kleinstem Raum vertreten. Unter Fotointeressierten berühmt sind die kristallklaren und smaragdgrünen Gebirgsflüsse im Maggia- und Verzasca-Tal, aber auch die urigen Bergdörfer.
Im Spätsommer sind die Temperaturen angenehm (und hoffentlich Corona weit weg) und das Licht wird klarer. Wir erkunden mit der Kamera vor allem die langen verschlungenen Bergtäler, die direkt nördlich von Locarno beginnen.
Je nach Wetter und Laune fahren wir am Ende des Maggiatales bis auf über 2000 m hinauf und können das hochalpine Tessin rund um den Lago del Na kennenlernen. Sicherlich ausführlich werden wir uns aber mit Wasser in seiner ganzen Vielfalt, eindrucksvollen Gesteinsformationen und malerischen Bergdörfern beschäftigen.

 

Geleitet werden die Bergsteiger-Fototage natürlich wieder von Wolfgang Ehn und Heinz Zak. Die beiden bekannten Profifotografen verraten viele Tipps und Tricks und führen sie zu den schönsten Plätzen. Der Workshop eignet sich für interessierte Anfänger genauso wie für den engagierten Amateurfotografen.

 

Im Vordergrund des Workshops steht dabei eindeutig das Fotografieren und so werden wir mit der Kamera langsam die Landschaft erkunden. Neben reinen Berglandschaften, die im Mittelpunkt stehen, werden wir auch auf Details achten und auch mal Menschen in den Bergen fotografieren. Neben vielen praktischen und theoretischen Tipps der Fotoprofis, die unmittelbar vor Ort angesprochen werden, vertiefen wir in unserer Unterkunft unser Wissen. Fotografisches Sehen lernen steht im Mittelpunkt des Kurses und so nehmen Bildaufbau und -gestaltung mehr Raum ein als technische Fragen, die natürlich auch angesprochen werden. Dabei werden die Grundlagen genauso vermittelt, wie der Weg zu einer eigenen fotografischen Sichtweise.
Damit jeder Teilnehmer auch die unterschiedlichen Sichtweisen und Herangehensweisen der beiden Profis kennen lernt, werden die Gruppen getauscht.

 

Je nach Witterung haben wir mehr oder weniger Zeit uns Bilder im Seminarraum anzuschauen und zu besprechen. Das ist in den letzten Jahren immer besonders gut angekommen. Jeder Teilnehmer sollte daher unbedingt eine Auswahl von 5 bis maximal 10 Bildern auf dem Laptop oder Stick mitbringen.
Natürlich werden wir die Kursinhalte und unsere Fototouren anpassen und auch vom Wetter abhängig machen. Wichtig ist dabei auch, dass der Spaß nicht zu kurz kommt.

 

Unser Hotel liegt bei Locarno am Lago Maggiore, so dass wir die fotografischen Highlights des Tessin in alle Richtungen gut erreichen können.

 

Wer seine eigenen Bilder gedruckt sehen will, sollte sich Mühe geben: Die besten Bilder erscheinen in der Zeitschrift Bergsteiger und online unter www.bergsteiger.de.

Besondere Hinweise wegen Corona:

Aufgrund der Corona Pandemie, haben wir uns auch für den Herbst Termin entschieden, da wir hoffen dann keine großen Auswirkungen befürchten zu müssen.

 

Generell nehmen wir die Entwicklung ernst und werden, wie auch schon im diesem Jahr im Ötztal, verantwortungsvoll, aber auch nicht angstbesetzt damit umgehen. Obwohl wir hoffen, dass wir dann mit der Pandemie fast durch sind, können wir allen Teilnehmern garantieren, dass sie bei einer (sehr unwahrscheinlichen) Absage oder Verhinderung aufgrund entsprechender Bestimmungen auf keinen Kosten sitzen bleiben und das Geld vollständig zurückerhalten.

Wer seine eigenen Bilder gedruckt sehen will, sollte sich Mühe geben: Die besten Bilder erscheinen in der Zeitschrift Bergsteiger und online unter www.bergsteiger.de.

 

Bilder Tessin

 

 

Programm des Fotoworkshops:

(Hinweis: geplante Inhalte, je nach Wetter und Interessen der Teilnehmer)

 

- Fotowanderungen zu den schönsten Plätzen
- Fotografisches Sehen
- Bildbesprechung
- Grundlagen der Bildgestaltung
- Bildaufbau (Strukturen und Linien, Farben, Licht, Räumlichkeit, Vorder-, Hintergrund,..)
- Ausrüstungstipps
- Planung einer Fototour
- Tipps zur Technik
- Tipps zur digitalen Bildbearbeitung
- Fotovortrag

 

Anforderungen / Mitzubringen:

 

- Spaß und Freude an der Fotografie und an den Bergen (egal welche Könnens-Stufe)
- Kondition für Bergwanderungen mit bis zu 4 h Gehzeit am Tag, ganztägiges Draußen sein
- Fotoausrüstung (egal welche Kamera!)
- Bergwanderausrüstung (regensichere und auch warme Ausrüstung, am besten auch Regenschirm, Rucksack, Stirnlampe)
- Laptop (wenn vorhanden)

 

 

Teilnehmerzahl:

 

maximal 24 (die Teilnehmer werden in zwei Gruppen zu je 12 Personen eingeteilt und werden jeweils abwechselnd durch Wolfgang Ehn und Heinz Zak betreut)

 

Preis:

 

390,- € für den 4,5 tägigen Workshop mit Betreuung durch Wolfgang Ehn und Heinz Zak (excl. Unterkunft).

 

Die Übernachtung im Doppelzimmer mit Halbpension 75,00 Euro , im Einzelzimmer 87,-€ (Preise für Bergsteiger-Fototage pro Person und Nacht). Bitte teilen Sie uns mit, welches Zimmer sie wünschen, wir übernehmen die Reservierung. Gerne können sie auch einen Partner mitnehmen der nicht am Fotoworkshop teilnimmt.

 

Hinweise:

 

Der Fotoworkshop finden bei jedem Wetter statt. Die Fotowanderungen und die Inhalte werden dem Wetter entsprechend angepasst. Es lassen sich aber bei jedem Wetter gute Bilder schießen.
Nach Anmeldung und Überweisen von 50% der Kursgebühr ist die Anmeldung verbindlich.
Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Der Anbieter haftet nicht für Schäden und Unfälle aller Art. Es wird darauf hingewiesen, dass der Workshop nur eine fotografische Betreuung bietet. Jeder Teilnehmer bewegt sich eigenverantwortlich in den Bergen.

 

Anmeldung:

Bitte schreiben sie eine kurze Mail mit dem Workshopnamen an info@wolfgang-ehn.de.

 

 

 Heinz Zak und Wolfgang Ehn

 

 (c) der Bilder Heinz Zak

Die Berge und Täler rund um den größen See Tirols bieten nicht nur gute Möglichkeiten für alle Freizeitsportler und Naturliebhaber, sondern natürlich auch für Fotografen. Zwischen Karwendelgebirge im Westen und Rofan im Ostendie der fjordähnliche See mit seinen drei Orten (Achenkirch, Maurach und Pertisau). Wir wohnen im Pertisau dem Zugang ins wunderschön und noch ursprünglich gelegene Falzturntal, an dessen Ende die Lamsenspitze thront.

 

Im Frühsommer finden wir überall Blumenwiesen, die einen tollen Vordergrund zu den umliegenden Felsgipfeln bieten. Neben den Karwendeltälern und evtl. einem Ausflug zur Lamsenjochhütte nutzen wir auch die Karwendel-Bergbahn zum Zwölferkopf und von Maurach hinauf ins Rofan. Dort haben wir auf unserem gemütlichen Höhenweg Fotomotive ohne Ende. 

 

Je nach Witterung haben wir mehr oder weniger Zeit, um Bilder im Seminarraum anzuschauen und zu besprechen. Gerne kann jeder Teilnehmer eine Auswahl von 5 bis maximal 10 Bildern auf dem Laptop oder Stick mitbringen.

 

Im Vordergrund des Workshops steht dabei eindeutig das Fotografieren und so werden wir mit der Kamera langsam die Landschaft erkunden. Neben reinen Berglandschaften, die eindeutig im Mittelpunkt stehen, werden wir auch auf Details achten und auch mal Menschen in den Bergen fotografieren. Neben vielen praktischen und theoretischen Tipps der Fotoprofis, die unmittelbar vor Ort angesprochen werden, vertiefen wir in unserer Unterkunft unser Wissen und besprechen gemeinsam die Bilder. Fotografisches Sehen lernen steht im Mittelpunkt des Kurses und so nehmen Bildaufbau und -gestaltung mehr Raum ein als technische Fragen, die natürlich auch angesprochen werden. Dabei werden die Grundlagen genauso vermittelt, wie der Weg zu einer eigenen fotografischen Sichtweise.

 

Natürlich werden wir die Kursinhalte und unsere Fototouren anpassen und auch vom Wetter abhängig machen. Wichtig ist dabei auch, dass der Spaß nicht zu kurz kommt.

 

Bilder Achensee:

Die Berchtesgadener Berge und der einzige deutsche Alpen-Nationalpark bieten einige der bekanntesten Fotomotive in Deutschland. Neben Watzmann und Königssee gibt es aber noch unzählige andere fotografische Highlights.

 

Im Spätsommer ist an den bekannten Orten  deutlich weniger los und wir können das klare Licht den ganzen Tag über bestens Nutzen. Ausflüge führen uns u.a. mit dem Schiff über den Königssee, auf den Jenner, in die Wimbachklamm und auch zu Sonnenauf- oder Untergang auf die Roßfeld-Panoramastraße. Daneben werden wir aber auch unbekanntere Fotospots entdecken.

 

Je nach Witterung haben wir mehr oder weniger Zeit, um Bilder im Seminarraum anzuschauen und zu besprechen. Gerne kann jeder Teilnehmer eine Auswahl von 5 bis maximal 10 Bildern auf dem Laptop oder Stick mitbringen.

 

Im Vordergrund des Workshops steht dabei eindeutig das Fotografieren und so werden wir mit der Kamera langsam die Landschaft erkunden. Neben reinen Berglandschaften, die eindeutig im Mittelpunkt stehen, werden wir auch auf Details achten und auch mal Menschen in den Bergen fotografieren. Neben vielen praktischen und theoretischen Tipps der Fotoprofis, die unmittelbar vor Ort angesprochen werden, vertiefen wir in unserer Unterkunft unser Wissen und besprechen gemeinsam die Bilder. Fotografisches Sehen lernen steht im Mittelpunkt des Kurses und so nehmen Bildaufbau und -gestaltung mehr Raum ein als technische Fragen, die natürlich auch angesprochen werden. Dabei werden die Grundlagen genauso vermittelt, wie der Weg zu einer eigenen fotografischen Sichtweise.

 


Natürlich werden wir die Kursinhalte und unsere Fototouren anpassen und auch vom Wetter abhängig machen. Wichtig ist dabei auch, dass der Spaß nicht zu kurz kommt.

 

Bilder Berchtesgarden

as Tannheimer Tal wird auch als das schönste Hochtal Europas beschrieben. Tatsächlich bietet das Tannheimer Tal alles auf kleinstem Raum. Mehrere Bergseen, ein liebliches Tal und auch steile Felswände. Eigentlich noch in Tirol gelegen ist das Tannheimer Tal aber vor allem von Bayern aus gut zugänglich, am Rande des Allgäus, gelegen.

 

Ein kleines Revival der Bergsteiger Fototage von 2018, als wir (zusammen mit Heinz Zak) ebenfalls im Tannheimer Tal und in unseren tollen Hotel zu Gast waren.

 

Es gibt zahlreiche abwechslungsreiche und landschaftlich grandiose Bergwanderungen, die uns zu den schönsten Plätzen führen. Verschiedene Bergbahnen helfen uns bei dem Aufstieg. Die leicht erreichbaren Seen wie der Vilsalp- oder Haldensee und die umliegenden Tannheimer Berge bieten unzählige Fotomotive. 

 

Mögliche etwas längere Fototouren während unseres Workshops sind eine Wanderung zur Darmstädter Hütte, bei der man an gleich drei fotogenen Seen vorbeikommt, eine Höhenwanderung vom Neunerköpfle aus, eine Almwanderung um und auf das Vogelhörnle, die Bergwanderung auf den Aggenstein oder der Höhenwanderweg vom Füssener Jöchle aus. Es gibt in allen Richtungen viele gute Foto- und Wandermöglichkeiten.

 

Natürlich werden wir die Kursinhalte und unsere Fototouren anpassen und auch vom Wetter abhängig machen. Wichtig ist dabei auch, dass der Spaß nicht zu kurz kommt.

 

Im Vordergrund des Workshops steht dabei eindeutig das Fotografieren und so werden wir mit der Kamera langsam die Landschaft erkunden. Neben reinen Berglandschaften, die eindeutig im Mittelpunkt stehen, werden wir auch auf Details achten und auch mal Menschen in den Bergen fotografieren. Neben vielen praktischen und theoretischen Tipps, die unmittelbar vor Ort angesprochen werden, vertiefen wir in unserer Unterkunft unser Wissen und besprechen gemeinsam die Bilder. Fotografisches Sehen lernen steht im Mittelpunkt des Kurses und so nehmen Bildaufbau und -gestaltung mehr Raum ein als technische Fragen, die natürlich auch angesprochen werden. Dabei werden die Grundlagen genauso vermittelt, wie der Weg zu einer eigenen fotografischen Sichtweise.

 

Unser komfortables 4-Sterne Hotel bietet bequeme, moderne Zimmer, hervorragendes Essen und einigen Luxus um sich auch so rundum wohl zu fühlen.

 

Je nach Witterung haben wir mehr oder weniger Zeit, um Bilder im Seminarraum anzuschauen und zu besprechen. Gerne kann jeder Teilnehmer eine Auswahl von 10 bis maximal 20 Bildern auf dem Laptop oder Stick mitbringen.

 

 

Bilder Tannheim:

2020 werden wir mit den Bergsteiger-Fototagen Anfang Juli im schönen Ötztal zu Gast sein. Bereits in der sechsten Auflage, geben die beiden Profifotografen Wolfgang Ehn und Heinz Zak, wieder ihre Tipps und Tricks weiter und helfen allen Fotointeressierten (Anfänger und Fortgeschrittenen) bessere Bilder zu machen. Der Chefredakteur des Bergsteiger, Michael Ruhland, wird ebenfalls wieder vor Ort sein. Und wie gehabt gibt es wieder einen ausführlichen Nachbericht mit den schönsten Teilnehmerfotos im Bergsteiger.


Dieses Mal geht es in die hochalpine Region rund um Obergurgl im hinteren Ötztal. Almrosen- und Blumenwiesen, wilde Bäche und Wasserfälle und natürlich die imposanten Gletscherberge im hinteren Ötztal bieten ein Paradies für jeden Bergfotografen. In zwei- bis vierstündigen Wanderungen (Gehzeit!) lassen wir uns viel Zeit um auf die schönsten Motive einzugehen und werden so sicher am Ende viele Kalenderbilder mit nach Hause nehmen.


Unsere hoch gelegene Ausgangspunkte Obergurgl und Hochgurgl, die bereits an der an der Waldgrenze liegen, bieten einen freien Blick und Fotomotive in alle Richtungen. Zusätzlich ermöglicht die Timmelsjoch Hochalpenstraße oder die Seilbahn auf die Hohe Mut auch den Gletschern ganz nah zu kommen. Abseits des auch unter Skifahrern beliebten Gebietes finden wir noch viel ursprüngliche Natur.


Geplant ist u.a. eine Wanderung von der Hohen Mut ins Gaisbergtal, wo wir ein paar Meter auf den Gletscher gehen können und dort Granaten, also Edelsteine, finden werden. Neben der Aussicht auf die Gletscherberge begleitet uns ein wunderschönes Hochtal zu unserem Ausgangspunkt Obergurgl zurück. Am Timmelsjoch hingegen finden wir viele schöne Bergseen, die sich ideal für Spiegelungen eignen. Daneben werden wir uns auf Wanderungen natürlich auch den großflächigen Almrosenwiesen und zahlreichen Wasserfällen widmen.

 

Je nach Witterung haben wir mehr oder weniger Zeit, um Bilder im Seminarraum anzuschauen und zu besprechen. Das ist in den letzten Jahren immer besonders gut angekommen. Jeder Teilnehmer sollte daher unbedingt eine Auswahl von 5 bis maximal 10 Bildern auf dem Laptop oder Stick mitbringen.

 

Im Vordergrund des Workshops steht dabei eindeutig das Fotografieren und so werden wir mit der Kamera langsam die Landschaft erkunden. Neben reinen Berglandschaften, die eindeutig im Mittelpunkt stehen, werden wir auch auf Details achten und auch mal Menschen in den Bergen fotografieren. Neben vielen praktischen und theoretischen Tipps der Fotoprofis, die unmittelbar vor Ort angesprochen werden, vertiefen wir in unserer Unterkunft unser Wissen und besprechen gemeinsam die Bilder. Fotografisches Sehen lernen steht im Mittelpunkt des Kurses und so nehmen Bildaufbau und -gestaltung mehr Raum ein als technische Fragen, die natürlich auch angesprochen werden. Dabei werden die Grundlagen genauso vermittelt, wie der Weg zu einer eigenen fotografischen Sichtweise.


Damit jeder Teilnehmer auch die unterschiedlichen Sichtweisen und Herangehensweisen der beiden Profis kennen lernt, werden die Gruppen auch getauscht.


Natürlich werden wir die Kursinhalte und unsere Fototouren anpassen und auch vom Wetter abhängig machen. Wichtig ist dabei auch, dass der Spaß nicht zu kurz kommt.

 

Unser schönes Hotel Laurin bietet auf 2150m Höhe an einem Westhang einen tollen Ausblick und fantastische Sonnenuntergänge.


Wer seine eigenen Bilder gedruckt sehen will, sollte sich Mühe geben: Die besten Bilder erscheinen in der Zeitschrift Bergsteiger und online unter www.bergsteiger.de.

 

Bilder Ötztal:

 

 

 

 (c) der Bilder Heinz Zak

Urspünglich waren die Bergsteiger Fototage 2020 hier geplant. Leider machte uns erst Corona und dann ein Bergsturz, der Obergurgl im Sommer 2020 von der Aussenwelt abschnitt, einen Strich durch die Rechnung. Wir waren mit den Fototagen schlißlich in Längelfeld zu Gast. Daher möchte ich allen Interessenten die Gelegenheit geben, um 2021 nach Hochgurgl / Obergurgl mitzukommen.

 

Es ist wirklich eine hochalpine Region, die uns im hinteren Ötztal rund um Obergurgl und Hochgurgl erwartet: Almrosen- und Blumenwiesen, wilde Bäche und Wasserfälle und natürlich die imposanten Gletscherberge im hinteren Ötztal bieten ein Paradies für jeden Bergfotografen. In zwei- bis vierstündigen Wanderungen (Gehzeit!) lassen wir uns viel Zeit um auf die schönsten Motive einzugehen und werden so sicher am Ende viele Kalenderbilder mit nach Hause nehmen.


Unsere hoch gelegene Ausgangspunkte Obergurgl und Hochgurgl, die bereits an der an der Waldgrenze liegen, bieten einen freien Blick und Fotomotive in alle Richtungen. Zusätzlich ermöglicht die Timmelsjoch Hochalpenstraße oder die Seilbahn auf die Hohe Mut auch den Gletschern ganz nah zu kommen. Abseits des auch unter Skifahrern beliebten Gebietes finden wir noch viel ursprüngliche Natur.


Geplant ist u.a. eine Wanderung von der Hohen Mut ins Gaisbergtal, wo wir ein paar Meter auf den Gletscher gehen können und dort Granaten, also Edelsteine, finden werden. Neben der Aussicht auf die Gletscherberge begleitet uns ein wunderschönes Hochtal zu unserem Ausgangspunkt Obergurgl zurück. Am Timmelsjoch hingegen finden wir viele schöne Bergseen, die sich ideal für Spiegelungen eignen. Daneben werden wir uns auf Wanderungen natürlich auch den großflächigen Almrosenwiesen und zahlreichen Wasserfällen widmen.

 

Je nach Witterung haben wir mehr oder weniger Zeit, um Bilder im Seminarraum anzuschauen und zu besprechen. Das ist in den letzten Jahren immer besonders gut angekommen. Jeder Teilnehmer sollte daher unbedingt eine Auswahl von 10 bis maximal 20 Bildern auf dem Laptop oder Stick mitbringen.

 

Im Vordergrund des Workshops steht dabei eindeutig das Fotografieren und so werden wir mit der Kamera langsam die Landschaft erkunden. Neben reinen Berglandschaften, die eindeutig im Mittelpunkt stehen, werden wir auch auf Details achten und auch mal Menschen in den Bergen fotografieren. Neben vielen praktischen und theoretischen Tipps der Fotoprofis, die unmittelbar vor Ort angesprochen werden, vertiefen wir in unserer Unterkunft unser Wissen und besprechen gemeinsam die Bilder. Fotografisches Sehen lernen steht im Mittelpunkt des Kurses und so nehmen Bildaufbau und -gestaltung mehr Raum ein als technische Fragen, die natürlich auch angesprochen werden. Dabei werden die Grundlagen genauso vermittelt, wie der Weg zu einer eigenen fotografischen Sichtweise.

 


Natürlich werden wir die Kursinhalte und unsere Fototouren anpassen und auch vom Wetter abhängig machen. Wichtig ist dabei auch, dass der Spaß nicht zu kurz kommt.

 

Unser schönes Hotel Laurin bietet auf 2150m Höhe an einem Westhang einen tollen Ausblick und fantastische Sonnenuntergänge.

 

Bilder Ötztal: